Was deine innere Balance mit deiner Lebensvision zu tun hat

Wie wichtig es ist, in Balance zu sein, merken wir oft erst dann, wenn wir es nicht (mehr) sind. Denn dann fühlen wir uns nicht wohl. Machen uns Sorgen. Werden womöglich krank.

 

Viele denken bei dem Begriff Balance lediglich an eine Work-Life Balance. Aber das Leben, und damit wir, sind vielschichtiger und komplexer und bestehen nicht nur aus Work und Life.

In den meisten Fällen wissen wir, was uns aus der Bahn, aus der Balance, geworfen hat. Das sind dann meist Ereignisse, auf die wir im ersten Moment keinen Einfluss hatten und die von außen auf uns zugekommen sind.

Manchmal wissen wir aber auch nicht, was unsere innere Balance stört. Wir merken dann lediglich, dass  unsere Grundstimmung einfach “nicht ok” ist. Oder wir sagen Sätze wie “eigentlich geht es mir ja ganz gut” und wissen doch, dass das Wort “eigentlich” schon eine Einschränkung ist. 

Die fünf Säulen der Identität nach H.G. Petzold

Hilarian Gottfried Petzold ist deutscher Psychologe und Begründer der sogenannten  Integrativen Therapie. Mit seinem Konzept der Fünf Säulen der Identität hat er in den 80er Jahren eine Basis für eine ganzheitliche psychotherapeutische Arbeit geschaffen, die heute vielfach praktiziert wird.

Unter der Identität versteht er unsere einzigartige Persönlichkeit. Sie entwickelt sich im Laufe der Zeit und verändert sich permanent. Sie unterliegt inneren (wie sehe ich mich selbst?) und äußeren (wie sehen mich andere?) Einflüssen und passt sich denen immer wieder an.

 

Die von Petzold definierten 5 Säulen tragen unsere Identität - auf ihrer Balance beruht seiner Meinung nach unsere innere Zufriedenheit.

 

Im Einzelnen bedeutet dies:

 

1. Leib / Leiblichkeit: Alles was unseren Körper betrifft. Dazu gehören neben Gesundheit und Fitness noch andere Faktoren wie Beweglichkeit, Sex, Kondition, deine Psyche, deine Sehnsüchte, deine Glaubenssätze, Genuss, deine Ausstrahlung und wie wohl du dich in deiner Haut fühlst. 

 

2. Soziales Netzwerk / soziale Bezüge: Alles was deine Beziehungen zu deinen Mitmenschen betrifft. Sei es Familie, Partnerschaft, Freunde, eine Gruppenzugehörigkeit, Vereine oder Menschen, die für dich da sind und auf die du dich verlassen kannst.

 

 

3. Arbeit und Leistung: Die Tätigkeiten, denen du nachgehst. Das muss nicht immer die Erwerbstätigkeit sein - sondern ist das, womit du dich beschäftigst. Im Falle von Arbeitslosigkeit oder Rente können das auch familiäre Aufgaben oder ein Ehrenamt sein. Es gehören aber auch die Arbeitszufriedenheit, die Aus- und Belastung sowie Erfolg dazu.

 

4. Materielle Sicherheit: Alles rund um dein Einkommen bzw. was deine Grundbedürfnisse wie Nahrung und Wohnung finanziert. Dazu gehören aber auch Geld für Weiterbildung, die Sicherung des eigenen Lebensstandard, die grundsätzliche Existenz und deine Gesundheitsvorsorge.

 

5. Werte: Alles rund um Moral, Ethik, Religion, Hoffnung, Liebe, Glaube, Sinnfragen, wovon du überzeugt bist, wofür du eintrittst, deine politische Überzeugung oder deine Lebensphilosophie.

 

Die innere Balance entsteht dadurch, dass alle Säulen zu ähnlichem Maße erfüllt sind oder schwächere durch andere ausbalanciert werden. Wenn eine der Säulen wegbricht und die anderen Säulen die Stabilität nicht mehr halten kommen, kann es zu einer Identitäts- oder Persönlichkeitskrise kommen. Jede Veränderung bei einer der Säulen hat Auswirkung auf die Gesamtstabilität und somit auf die anderen Säulen. Ist eine überrepräsentiert oder wird zu stark bedient, führt das zur Schwächung von anderen Säulen.

 

Wie steht es um deine Balance?

An welchen Säulen möchtest du etwas ändern?

Unabhängig davon, wieviel Einfluss du auf die momentane Stabilität deiner Säulen

bisher hattest, möglicherweise gar keinen, so liegt es jetzt an dir zu schauen, was du nun aus deinen Erkenntnissen ziehen kannst.

 

Beachte dabei: Welche Auswirkung haben deine zukünftigen Aktionen auf die anderen Säulen?

Denn: wenn eine Säule zu stabil ist, kann sie andere schwächen.

Beispiel: Deine Tätigkeitssäule ist in deinen Augen nicht stabil und du stürzt dich nun in Arbeit und Hobbies. Möglicherweise vernachlässigst du dann soziale Kontakte. Möglicherweise setzt du dich so unter Stress und Druck, dass du gesundheitliche Auswirkungen spürst.

Überlege daher genau und entscheide in Ruhe.

 

Du in Balance - auch in deiner Zukunft

Wenn du nun aus dem Heute einmal in deine Zukunft schaust - in die nähere oder auch sehr weit nach vorne, vielleicht 20, 30 oder sogar 40 Jahre und du überlegst dir zu jeder Säule, wo du dann stehen möchtest, was du erreicht haben möchtest, wie du da sein und dich fühlen möchtest.

Welche Gedanken kommen dir?

Was kannst du in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten, Jahren tun, um auf deine Vision hinzuarbeiten? Welche Entscheidungen solltest du treffen?

Wenn du zum Beispiel später fit und gesund sein möchtest - wie sieht dein aktueller Lebensstil aus? Was tust du dafür, dass du es später bist?

Wenn du später finanziell abgesichert sein möchtest - welche Pläne hast du, um dies zu erreichen? Wie sicherst du dich ab, wo investierst du?

 

Du kannst heute beginnen, deine Vision in Balance zu leben. Du kannst heute Entscheidungen treffen, die das Erreichen deiner Vision beeinflussen.

Und du kannst, was immer dir in Zukunft auch passiert, immer wieder auf deine Vision schauen. Damit sie dir Kraft und Zuversicht gibt. Damit du dich in schwierigen Situationen irgendwann wieder aufrappeln und deinen Lebensweg in Richtung deine Vision gehen kannst.

 

Du willst es angehen?

In meinen Coaching Retreats nehmen wir deine innere Balance unter die Lupe. Gönn dir eine Coaching-Woche am Meer - Dein Leben. Deine Zukunft. Für mehr Zufriedenheit, innere Balance und Erfolg. 

Im Juni in Portugal. Mit Gruppencoaching und Einzelcoaching. Mit Wellenreiten und fantastischem Essen.

Erfahre mehr über das Coaching Retreat...

 

Du willst etwas für deine "leibliche Säule" tun? Sei mittwochs beim "Meetup & Feetup" dabei - Bewegung und Coaching im einen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0